Wie ist der Stand der Mukoviszidose-Forschung?

 

Zur Zeit können lediglich die Symptome der Mukoviszidose behandelt und psychosoziale Folgen gemildert werden.

 

Früher verstarben die meisten Betroffenen bereits im Kindesalter.

Die klinische Forschung in Zusammenarbeit mit Eltern und Betroffenen hat die Therapiemöglichkeiten wesentlich verbessern können, so dass heute mehr und mehr Patienten das Erwachsenenalter erreichen.

 

Insbesondere seit der Identifizierung des für die Krankheit verantwortlichen Gens im Jahre 1989 haben sich ganz neue Forschungsansätze ergeben, die den Patienten neue Hoffnung geben. Die Erkenntnisse aus der Grund-lagenforschung bedürfen aber noch der Umsetzung in eine kausale Therapie, bis zu der es leider noch ein weiter Weg ist.

Deutsch-Israelisches Forschungsprojekt